Was ist Gelatine?

Gelatine ist ein tierisches Geliermittel. Es gibt Blattgelatine, Sofortgelatine und gemahlene Gelatine. Die Gelatine ist ein Bindemittel für schnittfeste Sahnetorten, Cremes, Tortenfüllungen, Flüssigkeiten, Obst, Gelees oder herzhafte Gerichte.

Blattgelatine – Blätter einzeln in kaltes Wasser legen und einweichen, quellen lassen und leicht ausdrücken, In heißen Speisen wird die gequollene und ausgedrückte Gelatine direkt reingegeben und so lange verrührt bis sie sich aufgelöst hat. Für kalte Speisen wird die ausgedrückte Gelatine, in einem extra Topf, bei schwacher Hitze unter rühren aufgelöst. Damit sich keine Klümpchen bilden, hilft nur ein Temperaturausgleich. Das heißt, es werden 2 – 3 Esslöffel der kalten Flüssigkeit mit der leicht abgekühlten Gelatine verrührt. Dieses Gemisch wird dann unter rühren mit der kalten Flüssigkeit verrührt und in den Kühlschrank gestellt. Wenn die Masse zu gelieren beginnt, kann sie weiterverarbeitet werden. Die Gelatine braucht 4 -6 Stunden um fest zu werden.

gemahlene Gelatine – mit 6 Esslöffeln kalter Flüssigkeit anrühren, quellen lassen, danach in warme Flüssigkeit einrühren bis sie sich vollständig aufgelöst hat

Sofortgelatine – Ist viel einfacher zu verarbeiten. Sofortgelatine kommt ohne Quellen und Aufkochen aus. Sie wird direkt in die Flüssigkeit oder die Creme gegeben und verrührt. Sofortgelatine wird auch schneller fest als Blattgelatine.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.